Kannst du dir eine Welt ohne…

Kannst du dir eine Welt ohne…

Ich freu mich total auf unsere neue Kinder CD „Tanzliederwiese“. Ehrlich gesagt: die meisten dieser Lieder sind aus einer verrückten Laune heraus entstanden. Und da wir die Natur und Gottes geniale, fantasievolle Schöpfung lieben, ist sie ein wichtiges Thema. Gestern sind wir einen großen Schritt weitergekommen und bald kann man das Ergebnis auch hören.

Aber eben habe ich mal wieder Nachrichten geschaut. Gibt es irgendwas, was einen mehr runterziehen kann? Wütende, aufgebrachte Massen, mordende, religiöse Fanatiker, Rechthaber und Falschmacher, ratlose Politiker, weinende, verzweifelte Menschen. Welche Saat geht da auf ? Und wie kann man helfen? Es macht so traurig und auch ängstlich.

Was bringt da schöne Musik mit aufbauenden oder auch albernen, verträumten Texten? Kommt mir in Anbetracht dieser schrecklichen Weltlage irgendwie fehl am Platz vor. Müsste man nicht kämpferischer mit der Musik Stellung nehmen?

Ich kann mich an eine Fangfrage erinnern von meinem genialen Gitarrenlehrer: „Kannst du dir eine Welt vorstellen ohne Kriegsherren wie Napoleon, Djingis Khan, Stalin, Hitler und wie sie alle hießen? „Hm, ja sie haben Weltgeschichte geschrieben, waren wichtige Personen, aber ob ich mir eine Welt ohne sie vorstellen kann? Eigentlich sehr gut. Ich habe sie nicht erlebt, aber warum es sie gab weiß ich nicht.

Kannst du dir eine Welt ohne Bach, Mozart, Gershwin, Beatles, Metheny, also eine Welt ohne diese große Musik voller Schönheit vorstellen?

Nein, das kann ich nicht. Ich vergleiche mich nicht mit ihnen, aber ich fühle mich mit ihnen eins. Die ersten zerstören (Dementoren), die zweiten erbauen (Mentoren) die ersten bringen Leid, die zweiten Freude und Hoffnung…

Vorheriger Beitrag
Der Unterschied zwischen Können und Kennen
Nächster Beitrag
Gitarrenschüler, Popmusik, Medien und alte Leute

Ähnliche Beiträge

Es wurden keine Ergebnisse gefunden, die deinen Suchkriterien entsprechen.

Menü